Stipendium für die Ausbildung zum zertifizierten Mediator (m/w/d)

Wir fördern junge Menschen.

Studierende, Auszubildende oder BerufseinsteigerInnen – wir vergeben Stipendien für unsere Ausbildungslehrgänge.

Unsere Stipendiaten

Auf Consensus aufmerksam geworden bin ich, als ich während meines Jurastudiums im Team der Bucerius Law School am größten Mediationswettbewerb der Welt, dem ICC Mediation Moot, teilgenommen habe und dort Andrea Hartmann-Piradeau kennenlernte.

Die Ausbildung zur zertifizierten Mediatorin habe ich mittlerweile fast abgeschlossen und dabei vor allem viele neue Impulse der anderen Teilnehmer mitnehmen können.

Mittlerweile habe ich mein Studium mit einem Bachelor of Laws abgeschlossen und mich darauf spezialisiert, analoge Prozesse in Rechtsanwaltskanzleien zu digitalisieren und technische Lösungen für den Rechtsmarkt zu entwickeln.

In meiner Freizeit turne ich Rhönrad und arbeite ehrenamtlich bei der Nummer gegen Kummer.

Martina Block, Stipendiatin Hamburg, 2020/ 21

Meine Begeisterung für Mediation und ihr Einsatz als Konfliktlösungsmethode auch in Wirtschaftsstreitigkeiten habe ich bereits im ersten Semester meines Jura-Studiums, als Teilnehmer an der 13. ICC International Commercial Mediation Competition, entdeckt.  Vor allem die Flexibilität und Unvoreingenommenheit des Mediationsprozesses hat mich begeistert.  Darüber hinaus zog mich auch die Ausrichtung auf gegenseitige Gewinnmaximierung der Mediatoren an.  Um nun selbst mit mehr Menschen meine Faszination und tollen Erfahrungen mit Mediation teilen zu können habe ich mich sobald ich darauf aufmerksam wurde für dieses Stipendium beworben.

Neben interessanten neuen Kontakten aus allen möglichen beruflichen Richtungen und Lebensabschnitten, kam auch die fachliche Ausbildung in keiner Weise zu kurz.  Durch die immer wieder wechselnden Gast-Dozenten, welche unsere äußerst engagierte Ausbildungsleiterin Dr. Imke Wulfmeyer unterstützten, lernten wir als Kursgruppe ständig neue Perspektiven und Möglichkeiten für Mediatoren kennen.

Momentan nehme ich am 28. Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot Court teil und werde im kommenden Winter die Examensvorbereitung für mein 1. Juristisches Staatsexamen beginnen.  In meiner verbleibenden Freizeit coache ich mittlerweile mein drittes Team für die ICC International Commercial Mediation Competition, wo mir mein nun auch tiefergehenden Kenntnisse der Mediation zugutekommen.  Ansonsten bin ich ein wahrer Espresso-Fanatiker und mache gerne Sport.

Tim Traulsen, Stipendiat Stuttgart 2020

Ich bin Nayyer Nolte, 26 Jahre alt und seit Dezember 2020 habe ich einen Masterabschluss in Peace and Conflict Studies von der University of Kent und der Philipps-Universität Marburg. Derzeit absolviere ich ein Praktikum im Department of Peace Operations bei den Vereinten Nationen in New York. Im nächsten Schritt strebe ich einen Werdegang im Berufsfeld der Friedensmediation- und konsolidierung an, weshalb mich die Möglichkeit eines Stipendiums für die Mediationausbildung bei Consensus Campus sehr begeistert hat. Ich durchlaufe derzeit das Ausbildungsprogramm und bin sehr glücklich darüber, das Handwerkzeug der dialogorientierten Konfliktlösung kennenzulernen und durch den Austausch mit anderen Teilnehmenden des Kurses aus verschiedenen Berufen, vielseitige Mediationskontexte besser zu verstehen. Neben meinem Interesse für die Mediation interessiere ich mich vor allem für gesellschaftliche und globale Entwicklungen rund um Nachhaltigkeit, Frieden, Sicherheit und Menschenrechte. In meiner Freizeit packe ich außerdem gerne meinen Rucksack, um in ferne Länder zu reisen und etwa in Süd- und Südostasien neue Kulturen, Sprachen und inspirierende Menschen und Orte kennenzulernen.

Nayyer Nolte, Stipendiat Stuttgart 2020/21

Als Master Studierende der Friedens- und Konfliktforschung und Teilnehmerin am 12. ICC Mediationswettbewerb habe ich schon früh mein Interesse für Mediation entdeckt. Als Coach des Marburger Teams für den 13. und 14. ICC Mediationswettbewerb konnte ich meine Erfahrungen vertiefen und mit Erfolg an die nachfolgenden Teams weitergeben. Geleitet von der Überzeugung, dass Mediation der Schlüssel zur konstruktiven Konfliktbearbeitung ist, habe ich mit großer Begeisterung die Mediationsausbildung bei Consensus Campus absolviert. Die erlernten Kenntnisse lasse ich heute als Junior-Beraterin für Governance Netzwerke bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit in meine Arbeit einfließen.

Lena Harris-Pomeroy, Stipendiatin Stuttgart 2019/20

Mein Name ist Valentin Schwing und ich studiere in Frankfurt Rechtswissenschaften. In diesem Studium ist die Konfliktlösung von klaren Strukturen und Vorgaben geprägt. Durch mein privates Umfeld bin ich zunächst mit Mediation in Kontakt getreten und seitdem sehr interessiert daran zu lernen, welche Möglichkeiten dieser Prozess der Konfliktlösung streitenden Personen geben kann.

Für meinen zukünftigen Berufsweg erhoffe ich mir durch die Ausbildung zum zertifizierten Mediator, stets über den Tellerrand des juristischen Denkens hinaussehen zu können und den Menschen, die mir begegnen, mit dieser gewonnenen Vielfalt und Flexibilität zu helfen.

Valentin Schwing, Stipendiat Stuttgart 2021

Erfahrungen aus der Ausbildung

Was, wenn es doch möglich wäre?

Zum Start unseres Hybrid-Kurses, der aus Teilnehmenden des Online-Seminars und der ursprünglich als Präsenz vorgesehenen Ausbildung besteht, führte uns Dr. Andrea Hartmann-Piraudeau zwei Tage lang in die Welt der Mediation ein. Schon früh wurde mir klar, welche...

Online Mediationsausbildung: Virtuell und trotzdem voll dabei!

Langsam heißt es fast schon: „Endspurt“. Im neuen Jahr beginnen wir als Gruppe mit dem vorletzten Modul der Ausbildung zum zertifizierten Mediator. Die Regeln der Pandemie zwingen uns, unsere bereits in den letzten Modulen trainierte Kreativität zur Lösungsfindung zu...

Ganz neue Sichtweisen: Warum Ungerechtigkeit so schmerzt

Während des dritten Moduls konnten wir gewissermaßen „Bergfest“ feiern, die Hälfte der 120-stündigen Ausbildung zum zertifizierten Mediator war mit dem dritten Modul erreicht. Nachdem das zweite Modul noch in Präsenz stattfinden konnte, entschied Consensus aus...

Gedanken einer Familienmediatorin

von Dr. Imke Wulfmeyer, Ausbildungsleiterin CONSENSUS Campus, Mediatorin (BAFM/BM), stellvertretende Sprecherin der Bundesarbeitsgemeinschaft für Familienmediation, Rechtsanwältin und systemische Paartherapeutin „Wie sind Sie eigentlich auf mich als Mediatorin...

Ich beobachte, aber ich bewerte nicht

Modul 2 der Ausbildung zum zertifizierten Mediator in Hamburg 27. Oktober 2020 Im zweiten Modul sollte es ganz um Kommunikations- und Fragetechniken gehen. Am Freitag und Samstag führte uns unsere Dozentin Daniela Schmidt, Dipl.-Biologin und Kommunikationsberaterin,...

Wer bin ich und was mache ich hier eigentlich?

Modul 1 der Ausbildung zum zertifizierten Mediator in Hamburg 1. September 2020 Am Freitag betrat ich um etwa 13 Uhr die Räume von Consensus Campus in Hamburg, noch nicht ganz sicher, was mich eigentlich erwartet. In diesem ersten Modul haben sich die Teilnehmer...

Zertifizierter Mediator: Der krönende Abschluss

Zum krönenden Abschluss kamen wir nochmal in Stuttgart zu einem Bonusmodul zusammen. Für diese weitere Station auf meiner Lernreise möchte ich auch dem Team bei CONSENSUS Campus herzlichst danken! Am Freitag hatte unsere Gruppe die Freude Fr. Dr. Isabell Lütkehaus als...

Analog, Abstand und Desinfektion – Modul 5

Im Modul 5 kamen wir, Dank des Sicherheitsabstands und anderer Maßnahmen, das erste Mal seit unserem ersten Modul wieder in der gewohnten, oder sollte man nach drei Online-Modulen lieber ungewohnten sagen, Form in Stuttgart zusammen. Trotzdem war dies für mich, aber...

„In zweifelhaften Fällen entscheidet man sich für das Richtige“

Im Modul 4 erkundeten wir, im Rahmen des Consensus Blended-Learning Konzept, die Dreiecksbeziehung von Recht, Ethik und Moral sowie deren Auswirkung auf die Mediation. Besonders spannend waren die vielfältigen Herangehensweisen unseres Dozenten Andreas Hausmann, der...

Was haben Affen, Hygiene und Mediation gemeinsam?

Im Modul 3 brachte uns unser Dozent Franz-Josef Innerhofer Interessen, Bedürfnisse und Emotionen aus der psychologischen Perspektive näher. Dabei kam es zu interessanten Diskussionen, vielseitigem Ideenaustausch und Kreativität. Nun aber zur Mediation: Affen sind wie...

Stipendium für eine Ausbildung zum Zertifizierten Mediator (m/w/d)

Möchten Sie sich auf ein Stipendium bewerben?

Senden Sie uns Ihr Motivationsschreiben und Ihren Lebenslauf an willkommen@consensus-campus.de. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

0800 333 7707 (kostenlos)

Oder per WhatsApp:

0163 289 200 0

Wir helfen Ihnen weiter

Ihre Ansprechpartnerinnen

Sabrina Beichter

Sabrina Beichter ist bei CONSENSUS Campus für die Schulungsbetreuung / -koordination zuständig. Sie beantwortet Ihnen gerne alle Fragen zu unseren Bildungsangeboten.

Alexandra Kieffer

Alexandra Kieffer ist bei CONSENSUS Campus für die Schulungsbetreuung / -koordination zuständig. Sie beantwortet Ihnen gerne alle Fragen zu unseren Bildungsangeboten.

FAQ

Häufige Fragen

1. Wie laufen die Modulwochenenden ab?

Die Mediationsausbildung umfasst 5 Module mit jeweils 24 Zeitstunden Unterricht. In der Regel findet der Unterricht in den zentral gelegenen Schulungsräumen von CONSENSUS Campus statt. Die Lerneinheit zur Live Online-Mediation wird im virtuellen Klassenraum unterrichtet. Die jeweiligen Module finden in einem Abstand von ca. 4 Wochen an den Wochenenden statt. Freitags beginnt der erste Seminartag um 14 Uhr und endet um 20 Uhr. Samstags geht es von 9 Uhr bis 19 Uhr, inklusive einer langen Mittagspause. Am Sonntag findet der letzte Tag von 9 Uhr bis 17 Uhr statt.

2. Was sind die Voraussetzungen für die Mediationsausbildung?
Voraussetzungen für die Teilnahme an der Mediationsausbildung sind eine abgeschlossene akademische Ausbildung und/ oder mindestens fünf Jahre entsprechende Berufserfahrung, ein Mindestalter von 26 Jahren sowie die Einreichung eines Lebenslaufes. Ein positives Aufnahmegespräch mit unserer Ausbildungsleiterin Dr. Imke Wulfmeyer, in dem offene Fragen besprochen werden können, findet ebenfalls vor der Teilnahme an der Ausbildung statt.
3. Was passiert, wenn ich ein Modulwochenende versäume?
CONSENSUS CAMPUS ist in verschiedenen Standorten vertreten. Wir bieten unseren Teilnehmerinnen und Teilnehmern an, für einzelne Module zwischen den Standorten zu wechseln. Dies kann der Fall sein, wenn eine Teilnehmerin oder ein Teilnehmer aus gesundheitlichen Gründen nicht am Modul teilnehmen kann oder beruflich sowie aus anderen Gründen verhindert ist. In diesen Fällen ist es möglich das entsprechende Modul auf einem anderen CONSENSUS CAMPUS zu absolvieren (nach Verfügbarkeit).
4. Welche Schwerpunkte hat die Mediationsausbildung auf dem CONSENSUS Campus?
Die CONSENSUS CAMPUS Dozentinnen und Dozenten weisen verschiedene berufliche Hintergründe und Schwerpunkte auf. Eine Interdisziplinarität aus der Rechtswissenschaft, Kommunikationswissenschaft, Psychologie, Wirtschaftswissenschaft u.a. stellt sicher, verschiedene Aspekte der Mediation zu betrachten. Die Dozentinnen und Dozenten sind in unterschiedlichen Feldern der Mediation tätig: Wirtschaftsmediation, Familienmediation, aber auch Coaching und Teammediation.
5. Was bedeutet „strategische Mediation / Interessenmanagement“?
Weil CONSENSUS beratend in Wirtschaftsunternehmen und Organisationen tätig ist, werden auch schon während der Basisausbildung bestimmte Akzente gesetzt: Wir sehen Konfliktmanagement und Konfliktprävention als Strategie für Unternehmen und Organisationen, um den Herausforderungen einer Arbeitswelt im Wandel zu begegnen. Mit mediativer Kompetenz können bei innerbetrieblichen Projekten, bei der Personalentwicklung und bei Verhandlungen mit Vertragspartnern interessenbasierte Lösungen erarbeitet werden. Diese Aspekte sind für die Teilnehmenden unserer Mediationsausbildung besonders interessant, weil viele von ihnen die in dieser Ausbildung erworbene Kompetenz an ihrem Arbeitsplatz oder für ihre zukünftige Karriere im Unternehmen nutzen möchten.
6. Wer sind die CONSENSUS Campus Ausbilderinnen und Ausbilder?

Die CONSENSUS Campus Ausbilderinnen und Ausbilder weisen verschiedene berufliche Hintergründe und Schwerpunkte auf. Eine Interdisziplinarität aus der Rechtswissenschaft, Kommunikationswissenschaft, Psychologie, Wirtschaftswissenschaft u.a. stellt sicher, verschiedene Aspekte der Mediation zu betrachten. Alle CONSENSUS Campus-Ausbilder sind ausgebildete und praktizierende Mediatoren aus unterschiedlichen Feldern der Mediation tätig: Wirtschaftsmediation, Familienmediation, innerbetriebliche Mediation und Mediation im öffentlichen Raum.

7. Was gehört zur Ausbildung – neben den 120 Stunden Präsenzunterricht – dazu?

Um den Ausbildungslehrgang zur Zertifizierten Mediatorin/ zum Zertifizierten Mediator erfolgreich zu absolvieren, gehören – neben den 120 Stunden Präsenzunterricht auf dem CONSENSUS CAMPUS – ein selbst mediierter Fall (im Laufe des Jahres nach Abschluss der Ausbildung) sowie eine Einzelfall-Supervision und eine entsprechende Falldokumentation.

8. Was wird von den Kursgebühren abgedeckt?

Die Kursgebühren beinhalten den Ausbildungslehrgang nach der ZMediatAusbV zum zertifizierten Mediator (m/w/d) mit 120 Präsenzstunden verteilt auf fünf dreitägige Module, alle Lehrmaterialien sowie die Durchführung des Abschlusskolloquiums.

Die Verpflegung an den Kurswochenenden (Wasser, Kaffee, kleine Snacks) ist ebenfalls beinhaltet.

9. Von wem erhalte ich eine Supervision?

CONSENSUS CAMPUS führt selbst gegen Gebühr Supervisionen für die Absolventen unserer Mediationsausbildung durch. Alle unsere Ausbilderinnen und Ausbilder können für eine Supervision gebucht werden. Die Supervision kann aber jede/ jeder anbieten, der im Feld Mediation/ Coaching erfahren und aktiv ist. Bei Nachweis der erforderlichen Qualifikation kann die Supervision somit auch durch externe Supervisoren durchgeführt werden. Eine entsprechende Dokumentation im Anschluss soll Aufschluss über die Tätigkeit des Supervisors geben.

10. Wie kann die Kursgebühr gezahlt werden?
Die Kursgebühr kann auf einmal oder gegen eine geringe Aufzahlung in vier Raten gezahlt werden.
11. Wie sind die Vertiefungskurse (Wirtschaft- oder Familienmediation) aufgebaut?

48  Stunden Fachseminar (6 volle Tage) in fester Lerngruppe, als kompakter Sommerkurs oder 2-mal 3 Tage am Wochenende

  • Theoretischer Input, praktische Übungen und Rollenspiele
  • Methodenkompetenz im Hinblick auf die besonderen Konstellationen
  • Psychodynamischer Hintergrund, psychologische Wirkfaktoren
  • rechtliche Rahmenbedingungen, Umgang mit Experten und Anwälten
  • Abschlusskolloquium

32 Stunden Gruppensupervision (2-mal 2 Tage, individuell buchbar, z. B. wenn eigene Fälle zu besprechen sind, vor Ort oder virtuell)

  • Selbstreflektion, Rollenklarheit, Umgang mit kritischen Themen
  • Arbeit an eigenen Fällen der Teilnehmenden

Begleitung bei 20 Stunden Intervision in selbstorganisierten Gruppen, Fragesprechstunde, Übungsfälle, Zoom-Räume

12. Was bedeuted QVM Standard?

Der Qualitätsverbund Mediation (QVM) ist ein Zusammenschluss der Vorstände aus den Mediationsverbänden BAFM, BM, BMWA, DFfM und DGM (»BBBDDVerbände«). Ziel ist es, aufbauend auf dem „Mindeststandard“ des zertifizierten Mediators ein gemeinsames Qualitätssiegel mit höheren Anforderungen zu schaffen, in das alle Verbands-Standards einfließen - auch unabhängig von der Verbandsmitgliedschaft. Der QVM Standard verlangt:

  • 200-stündiger Ausbildungskurs (bzw. 80-stündiger Aufbaukurs zum 120-stündigen Basiskurs)
  • 20 Stunden Intervision (Peer-Gruppen-Arbeit)
  • Abschlussprojekt, z. B. in Form einer schriftlichen Arbeit (10-20 S.)
  • Dokumentation eines realen Mediationsfalles nach Einzelsupervision innerhalb eines Jahres nach Abschluss
  • insgesamt fünf reale Mediationsfälle im Umfang von insgesamt 25 Zeitstunden, die in Einzelsupervision reflektiert wurden (wobei der im Anschluss an die Ausbildung dokumentierte Fall mit eingerechnet wird) und von denen zwei mit einer Vereinbarung abgeschlossen sein müssen
13. Internationale Standards (IMI)

Als erstes Ausbildungsinstitut in Deutschland sind wir stolz darauf, Pioniere bei der Einführung internationaler Standards in unserer Mediationsausbildung in Deutschland und Teil eines – durch das International Mediation Institut (IMI) verbundene - internationalen Netzwerks zu sein. Personen, die unsere Mediationsausbildung erfolgreich abschließen, sind international als zertifizierte Mediatoren nach IMI Standards qualifiziert. Die IMI-Standards umfassen ein breites Spektrum an Kompetenzen, eine hohe Anzahl praktischer Übungen und Feedback sowie die Betreuung durch Experten aus verschiedenen Arbeitsbereichen der Mediation. Die Qualitätsstandards des IMI werden von der IMI Independent Standards Commission (ISC) festgelegt und aufrechterhalten, einem mehr als 70 Mitglieder umfassenden Gremium von erfahrene Mediatoren, Richtern und Ausbildern aus 27 Ländern.

Sichern Sie sich Ihren Platz!

 

Alle KurseFragen?