Von Dr. Imke Wulfmeyer, Rechtsanwältin und Mediatorin in Hamburg und Stuttgart,
Leiterin der Mediationsausbildung CONSENSUS Campus

 

Die Trennungs- und Scheidungsmediation erlebt seit einiger Zeit einen regelrechten Boom. Hier eröffnen sich Berufschancen gerade für lebenserfahrene Menschen, die sich - z. B. nach einer Familienpause – auf dem Arbeitsmarkt neu positionieren möchten.

Als Familienmediator*innen haben sie die Möglichkeit, eigene Erfahrungen zum Thema Ehe und Familie mit Kompetenzen aus ihrem ursprünglichen Beruf zu kombinieren. Eine qualitativ anspruchsvolle Mediationsausbildung mit hohem Praxisbezug ist dabei der Schlüssel zum Erfolg. Aber wie sieht nun der Arbeitsalltag einer Familienmediatorin aus?