Wollen Sie sich anmelden?

FÜHRUNGSKRÄFTEENTWICKLUNG – AGIL FÜHREN, WETTBEWERBSFÄHIG BLEIBEN

Unternehmen und Organisationen unterliegen einem ständigen Wandel. Dies erfordert in immer kürzeren Zyklen Anpassungen in der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, aber auch in der Rekrutierung neuer Mitarbeiter oder auch im täglichen Miteinander innerhalb der Unternehmen bzw. Organisationen. Globalisierung, Digitalisierung, demographischer Wandel, Kostendruck und die Flexibilisierung sind nur ein paar Beispiele für die Gründe hierfür. Der Wandel in der betrieblichen „Außenwelt“ findet sein Gegenstück in weiterentwickelten Prozess- und Ablauforganisationen, in einem darauf abgestimmten veränderten Führungsverhalten und auch in einer veränderten Art und Weise, innerhalb des Unternehmens zu kommunizieren.
Unter den Gesichtspunkten Kommunikation, integrative Führung und Streitkultur als Teil der Unternehmenskultur sind Führungskräfte heute mehr denn je auf neue und modernere Führungsmethoden angewiesen. Der Durchgriff „von oben nach unten“ funktioniert so nicht mehr. Partizipation und Überzeugen sind heute an der Tagesordnung.
Die Führungskräfteentwicklung, die Consensus konzipiert hat, kommt dieser Entwicklung entgegen und gibt den Führungskräften die Möglichkeit, sich praxisnah und unter Anleitung erfahrener Referenten auf die Veränderungen vorzubereiten.

Die Fortbildung besteht aus fünf Modulen, die jeweils Freitag und Samstag von 9 Uhr bis 17 Uhr durchgeführt werden. Am Vorabend gibt es eine Einstimmung bei Bier, Wein und Butterbrezeln. Nach Abschluss der fünf Module bieten unsere Referenten die Möglichkeit einer telefonischen Beratung bei konkreten Fragestellungen im beruflichen Alltag, die in Zusammenhang mit dem Gelernten stehen. Die Wissensvermittlung erfolgt in einem ausgewogenen Wechsel von inhaltlichem und methodischem Input und Arbeit in Kleingruppen, die von den Referenten betreut werden.

In den fünf Modulen werden die Schwerpunkte wie folgt gesetzt:

1) Grundlagen und Synchronisation (Dozent: Jürgen Briem)
• Führungsgrundsätze
• Unterschiedliche Führungsstile
• Herkunft und Entwicklung von Organisationsmodellen
• Haltung und Rolle
• Selbstbild
• Ethik und Leitbilder
• Führen durch Motivation

Im ersten Modul geht es darum, die max. zwölf Teilnehmer(innen) zu synchronisieren, eine gute Arbeitsatmosphäre zu schaffen und sich kennen zu lernen. Dabei werden unterschiedliche (bisherige) Führungsstile besprochen und deren Vor- und Nachteile jeweils aufgezeigt. Dies geschieht in Kleingruppenarbeit. Ein theoretischer Input über die Entwicklung von Organisationsmodellen folgt (hierarchisches Modell, Matrixorganisation, selbstorganisierte Teams, etc.). Ein Blick auf die zugrunde liegenden Haltungen und deren Auswirkungen auf Mitarbeiter sowie die Beschreibung der Rolle der Führungskraft schließt sich an. Die Auswirkungen von neurobiologischen Kenntnissen aus Psychologie und Organisationsentwicklung finden ebenso Eingang in das Modul wie ethische Grundsätze und Wertesysteme, die als Grundlage eines jeden Unternehmens und einer jeden Organisation vorhanden und prägend sind. Führung über motivierende Maßnahmen (Belohnungs- und Bestrafungssysteme, Delegation von Verantwortung, etc.) werden ausführlich dargestellt und mit den Erfahrungen der Teilnehmer ergänzt.

2) Führen in veränderten Organisationen (Dozent: Jürgen Briem)
• Emotionale Intelligenz (EQ)
• Wie setzen wir EQ ein?
• Kann man EQ lernen?
• Wie steuern Bedürfnisse unser Verhalten?
• Wie verhalten wir uns in schwierigen Situationen?
• Selbstreflexion des eigenen (Führungs-) Verhaltens
• Organisationskultur

Im zweiten Modul wird auf die erworbenen Erfahrungen seit dem ersten Modul eingegangen und ggfs. offene Fragen beantwortet. Das Schwerpunktthema dieses Moduls ist „Emotionale Intelligenz“, d.h. es geht um den Umgang mit Emotionen und Bedürfnissen bei sich selbst, aber auch bei den Mitarbeitern in der konkreten Interaktion. Bedürfnisse als Auslöser jeglichen menschlichen Verhaltens werden ausführlich besprochen und erklärt, wobei versucht wird, die eigenen Hemmschwellen beim Umgang mit Gefühlen und Bedürfnissen abzubauen. Die Lehrmethodik ist intensive Gruppen- und Einzelarbeit. Ein Helikopterblick auf verschiedene Kulturformen in Unternehmen und Organisationen schärft den Blick auf die selbst erlebte Kultur.

3) Kommunikation (Dozentin: Andrea Hartmann-Piraudeau)
• Ganzheitliche Kommunikation
• Verbale und non-verbale Kommunikation
• Kommunikationsstile
• Fragetechniken
• Wer fragt, der führt
• Manipulationen erkennen

„Man kann nicht Nichtkommunizieren.“ Der provokante Satz von Paul Watzlawick steht im Mittelpunkt dieses Moduls. „Was ist Kommunikation?“, „Wie läuft sie ab?“, „Welche verdeckte Formen gibt es?“ sind nur ein paar Ansätze, über die ein intensiver Austausch erfolgt. Auch in diesem Modul liegt der Schwerpunkt auf Übungen in der Kleingruppe, um eingeschlichene Kommunikationsfehler und -defizite zu erkennen und ggfs. auszumerzen. Das Einüben verschiedener Fragetechniken ist ebenso Bestandteil dieses Moduls wie die Erarbeitung von Vorgehensweisen, um Diskussionen sinnvoll zu leiten. Ein eigener Block wird das Erkennen und der Umgang mit kommunikativen Manipulationen und Manipulationsversuchen sein.

4) Verhandlungs- und Konfliktmanagement (Dozent: Jürgen Briem)
• Grundlagen des Verhandlungs- und Konfliktmanagements
• Konflikttheorie
• Konfliktpsychologie
• Situationsanalyse und -diagnose
• Harvard Konzept und andere Verhandlungsmodelle
• Umgang mit Macht
• Interventionsstrategien und praktische Anwendungen

Geben wir noch etwas mehr Rabatt, um den Deal abzuschließen?“, „Können wir die täglichen Meetings effizienter gestalten und wenn ja, wie?“, „Gehen wir am Wochenende ins Kino oder lieber Wandern in der Natur?“, „Wer bringt heute den Müll runter?“ … Wir sind täglich am Verhandeln. Oft gelingt es uns ganz gut, leider geht es jedoch immer wieder auch mal schief. Was macht gutes Verhandeln aus? Was sind die Grundlagen hierfür und welche Formen gibt es, Verhandlungsergebnisse zu verbessern? Was passiert, wenn aus einer Meinungsverschiedenheit ein handfester Konflikt wird? In diesem Modul lernen die Teilnehmer zunächst, den Unterschied zwischen einer unguten, aber unvermeidlichen Situation und einem Konflikt zu erkennen. Die Teilnehmer lernen anhand ihrer eigenen Fälle, Situationen zu analysieren und Maßnahmen zu ergreifen, um schwierige Situationen zu entschärfen. Verhandlungsmodelle, die auch in der Konfliktbearbeitung anwendbar sind, runden das Modul ab. Ein spezielles Themas dieses Moduls wird der Umgang mit Macht und den zugehörigen Machtquellen sein.

5) Agile Führung (Dozentin: Christiane Kuntz-Mayr) 
• Übergang von hierarchischen zu agilen Strukturen
• Virtuelles Leadership
• Führungskraft als Moderator für partizipatorische Prozesse im Unternehmen
• Führungskraft als Coach
• New work: Design Thinking, Scrum
• Anwendung von Partizipationsmethoden (open space, world press, etc.)

Im abschliessenden Modul werden die Teilnehmer das in den vorherigen Modulen Gelernte auf neue Organisationsformen anwenden. Selbstorganisierte Teams und agiles Arbeiten erfordern neue Formen von Führung. Virtuelle Führungsrollen einzusetzen und durchzuführen sind ebenso Bestandteil dieses Moduls wie auch die Betreuung von Mitarbeitern in der Rolle eines Coaches. Durch agile Strukturen übernehmen Mitarbeiter mehr und mehr Verantwortung. Dies wird von Führungskräften begleitet. Wir üben Methoden und Vorgehensweisen hierzu in Kleingruppen. Partizipation in der Entscheidungsfindung, Design Thinking und Scrum als neue Formen von Arbeits- und Organisationsmodellen werden vorgestellt und die Vorteile aufgezeigt. Gleichzeitig wird auf die typischen Fehler, die bei der Einführung dieser Organisationsmodelle als Gefahr lauern, hingewiesen und Mitigationsstrategien entwickelt.

TEILNAHME VORAUSSETZUNGEN

• Abgeschlossene akademische Ausbildung und/oder mindestens fünf Jahre entsprechende Berufserfahrung
• Führungskraft in einem Unternehmen oder einer Organisation
• Mindestalter 26
• Einreichung Lebenslauf
• Positives Aufnahmegespräch

INVESTITION

Die Teilnahmegebühr für die Führungskräfteausbildung beträgt pro Person insgesamt € 5.900,00 zzgl. MwSt.

TERMINE

14. – 15.02.2020 (Modul 1)
20. – 21.03.2020 (Modul 2)
08. – 09.05.2020 (Modul 3)
19. – 20.06.2020 (Modul 4)
17. – 18.07.2020 (Modul 5)

SEMINARZEITEN

Freitag und Samstag jeweils von 09 – 17 Uhr, Königstrasse 40 im Zentrum von Stuttgart.
Vor jedem Modul findet am Donnerstagabend ab 18 Uhr ein get- together mit Fachgespräch statt (nicht verpflichtend).

Teilnehmerzahl: max. 12 Teilnehmer pro Kurs

INHOUSE

Diese Fortbildung kann Inhouse in Ihrem Betrieb durchgeführt werden.
Teilnehmerzahl: 7 – 12 Teilnehmer.

Die Gebühr für die Führungskräfteausbildung Inhouse beträgt € 28.000,00 zzgl. MwSt.

STANDORT STUTTGART

CONSENSUS GmbH | Consensus Campus | Königstraße 40 | 70173 Stuttgart

Kontakt Lehrgangsbüro:
Sabrina Beichter und Birgit Wirtz | willkommen@consensus-campus.de | 0800 333 7707 (kostenfrei)

ANMELDUNG FÜHRUNGSKRÄFTEENTWICKLUNG

Kursbeginn am 14.02.2020 in Stuttgart

Rechnungsadresse (wenn abweichend)

Diese Einwilligung zur Nutzung Ihrer Daten zur postalischen und/oder elektronischen Übersendung von Programmen sowie Werbe- und Informationsmaterial können Sie jederzeit und ohne Angabe von Gründen für die Zukunft widerrufen. Eine Mitteilung in Textform (E-Mail, Brief, Telefax) an die CONSENSUS GmbH genügt. Hierfür entstehen keine Kosten außer den Übermittlungskosten nach den Basistarifen. Unsere aktuelle Datenschutzerklärung finden Sie unter: https://consensus-campus.de/datenschutz/
Menü